Endosmart spendet 4.000 MNS-Masken

In Zeiten einer Krise, wie sie sich durch COVID-19 aktuell darstellt, ist oft nicht nur guter Rat teuer. Sondern auch manch medizinisch notwendige Ausrüstung, wie sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gesellschaften der AWO Karlsruhe-Land im täglichen Einsatz im ambulanten wie stationären Bereich benötigen. Nicht immer regelt der Markt alles, wie es in der Wirtschaft oft heißt. Die hohe Nachfrage nach Schutzanzügen oder Mundschutzmasken sorgt aktuell auch für hohe Preise, was dazu führt, dass für ein Exemplar der beispielhaft genannten Produkte aktuell Preise aufgerufen werden, für die man vor der Krise circa 20 Exemplare oder gar mehr bekommen hätte. Doch insbesondere für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Kunden in Kontakt kommen, sind diese Produkte unerlässlich, zum Schutz der zu versorgenden Menschen aber auch zum Schutz der eigenen Person. Dafür wendete die AWO Karlsruhe-Land in den letzten Wochen einen hohen fünfstelligen Betrag auf, um dieser Verpflichtung nachkommen zu können.

Umso dankbarer zeigen sich die Geschäftsführerinnen der AWO Sozialen Dienste gGmbH Elke Krämer und Angelika Nosal, dass die Firma Endosmart aus Stutensee auf die AWO zugekommen ist und angeboten hat, 4.000 MNS-Masken zu spenden. Endosmart wurde 2002 von Dr. Bernd Vogel gegründet und ist national wie international in der medizinischen Forschung und Entwicklung tätig, produziert dabei unter anderem auch Implantate, wiederverwendbaren Instrumente und Einwegartikel. Endosmart ist in seiner achtzehnjährigen Geschichte stets gewachsen und wurde diesbezüglich auch mit dem Wachstumschampion 2020 von Focus Business ausgezeichnet, gehört damit deutschlandweit zu den 500 erfolgreichsten Unternehmen in 21 Branchen mit dem stärksten Umsatzwachstum zwischen 2015 und 2018. Bei der Übergabe der 4.000 Masken am 24. April in der Geschäftsstelle der AWO in der Bruchsaler Prinz-Wilhelm-Straße dankte Geschäftsführerin Angelika Nosal Herrn Dr. Bernd Vogel, Stephan Kirchhoff und Anja Langner persönlich im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Zurück